Mittwoch, 6. September 2017

Baugrube Tag 1

Die Erdarbeiten hatten wir für KW 36/37 angedacht, damit genügend Puffer bis zur Herstellung der Bodenplatte ab 4.10. bleibt. Bodenplatte koordiniert die Zimmerei, Erdarbeiten hab ich selbst vergeben. 

Gestern war ich ja wegen Baustrom auf der Baustelle, da war der Baggerfahrer grad am Aushub vom Keller der Nachbarn. Er wollte wissen wann unsere Baugrube abgesteckt wird und ob ich jetzt weiß wie dick und auf welcher Höhe der Schotteraufbau erfolgen soll. Auf beides warten wir nämlich schon seit einigen Wochen und er wollte am liebsten direkt heute bei uns anfangen zu baggern - ich hatte aber leider noch keine Info von der Hausbau-Firma. Dann kam noch ein Nachbar vorbei und hat mich durch seinen Rohbau geführt. Als wir durch waren, waren die Zimmerer da und haben die Baugrube abgesteckt - genau zum richtigen Zeitpunkt 😊 Höhe von Schotterbett Oberkante war schnell ermittelt. Die Unterkante, also die Stärke vom Schotteraufbau, wusste unser Bauleiter leider immer noch nicht 😏 Aber da der Baggerfahrer mit dabei war, hat er mir geholfen ihn drauf festzunageln das bis heute zu klären. Und siehe da, keine Stunde später bekam ich die fehlende Info 😀

Ich hab dann noch den geplanten Geländeverlauf und zu pflasternde Flächen skizziert. 

So konnte heute Vormittag tatsächlich schon mit dem Aushub begonnen werden. Geplant war 1 Tag Aushub, 1 Tag schottern. 
Wie seit dem Baugrundgutachten erwartet/befürchtet, haben wir auf der Sohle der Baugrube leider fast flüssigen Brei. Immerhin nicht auf der gesamten Fläche sondern nur punktuell, auf ca. 30% der Fläche. Dort dafür aber richtig. Eine Eisenstange lässt sich teilweise ohne Widerstand von Hand bis zu 80cm tief im Sumpf versenken. 
Ich hab schon schlimmes befürchtet. Die Chefin der Erdbau-Firma konnte mich aber vorerst mit einer groben Schätzung von 1.200€ Mehrkosten beruhigen. Sie würden nur diese Sumpflöcher ausheben und mit grobem Schotter füllen. Geoflies drüber, dann der eigentliche Schotteraufbau. Die Gesamtkosten hab ich im Moment nicht im Blick, aber ich denke wir könnten günstiger weg kommen als zuletzt geplant. 


Vorgaben: 










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf unserem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung sowie in der Datenschutzerklärung von Google.