Samstag, 30. Dezember 2017

Fußbodenheizung, Rolljet, Dämmung, Estrich

In den letzten 2 1/2 Wochen wurde der Bodenaufbau fertiggestellt. 

Am 12. und 13.12. wurde Dämmung auf den Böden ausgelegt. Ca. 12 cm im EG, direkt auf der Bodenplatte. 2 cm im OG, auf den ca. 8 cm Schallschutz-Estrich, der ja schon vorher drauf kam. 
Ich hab beim Bauleiter Bedenken angemeldet, ob denn dieser Schallschutz-Estrich nach nur 11 Tagen auch wirklich trocken genug ist. Angeblich ist er das. 

Darüber wurde direkt im Anschluss, vom 14. bis 18.12., Rolljet ausgelegt sowie die Schlaufen der Fußbodenheizung darauf befestigt. 

Am 20.12. kam dann zu guter Letzt noch der Heiz-Estrich rein. Ca. 6 cm sollten es sein, wobei wir uns vorab, je nach späterem Bodenbelag, eine passende Estrichhöhe wünschen konnten. Hinterher sollen keine Stufen zwischen Räumen mit unterschiedlich starkem Bodenbelag entstehen. Bei Parkett rechnen wir mit 16 mm, bei Fliesen mit 13mm, bei Vinyl mit 6 mm Stärke, jeweils inkl. Ausgleichsmasse und Kleber.

So kommen wir nun insgesamt auf einen Bodenaufbau von ca. 22 cm im EG (12 cm Dämmung, 3 cm Rolljet, 6 cm Estrich, ~1 cm Belag). Im OG sind es 20  cm (8 cm Schallschutz-Estrich, 2 cm Dämmung, 3 cm Rolljet, 6 cm Estrich, ~1 cm Belag).

Nun heißt es lüften, lüften, lüften. Am besten 3mal täglich für jeweils 20 Minuten alle Fenster komplett öffnen. Mehr als 2mal schaffen wir zeitlich nicht, wir haben ja auch noch bissl Anfahrt zur Baustelle. 
Daher haben wir unseren Bauleiter gebeten einen Bautrockner aufzustellen. Hat er gemacht - der macht auch fleißig Lärm, aber kondensiert leider keinen Tropfen Wasser, da anscheinend das Kühlaggregat kaputt ist 😉 Naja, es ist inzwischen auch ohne den Bautrockner und mit nur 2mal täglich lüften schon deutlich trockener geworden. Die Luftfeuchtigkeit bleibt unter 80%, die Fenster sind nur noch leicht feucht, nicht mehr nass. Zeitweise lassen wir noch ein Heizgerät laufen, um die Temperatur bei ca. 13°C zu halten. 
Zu starkes heizen und trocknen soll wohl gar nicht so gut sein, da der Estrich, vor allem in den ersten Tagen, abbinden und gleichmäßig trocknen muss. 

In der zweiten Januar-Woche geht es weiter mit Spachteln des Technikraums (Zimmerei), dann Anstrich (Eigenleistung), dann Aufhängen der Wärmestation (Naturstrom). Wenn es gut geht, kann dann das Aufheiz-Programm für den Estrich starten. 


Ich hatte diese Woche endlich mal eine "richtige" Kamera dabei - die Handyfotos sind ja oft viel zu dunkel und unscharf. Aus irgendeinem Grund war die Auflösung auf 640x360 gestellt, was ich erst daheim am PC bemerkt hab. Ich werd die Kamera jetzt häufiger mitnehmen und dann hoffentlich auch mal etwas bessere Fotos hochladen können 😉

Rolljet und die Schläuche für die Fußbodenheizung

2 Schichten Dämmplatten und Granulat für kleinere Zwichenräume und zum Ausgleich von Unebenheiten
  
Esszimmer

Wohnzimmer

Küche

Küche

Flur Erdgeschoss

WC Erdgeschoss

Hauswirtschaftsraum

Technikraum

Schlafzimmer

Arbeitszimmer

Heizkreisverteiler

Bad

Bad

Schlafzimmer

Kind 1

Kind 2

Dusche

Heizkreisverteiler im Erdgeschoss

Und noch ein paar Fotos mit fertigem Estrich - schaut schon gleich heller und ordentlicher aus 😊






1 Kommentar:

  1. Bei uns hat es auch so ausgeschaut. Wir sind mit der Fußbodenheizung von Intofloor zufrieden (https://www.intofloor.de/moeglichkeiten/altbau/).

    AntwortenLöschen

Wenn du auf unserem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung sowie in der Datenschutzerklärung von Google.