Montag, 27. November 2017

Fotos von Lüftung + Elektrik

Nachdem der letzte Beitrag viel Text und keine Bilder enthielt, gibt's heute endlich mal wieder Fotos. 

Morgen Vormittag findet ein Baustellen-Termin mit unserem neuen Bauleiter statt. Der erste Baustellen-Termin überhaupt. Gibt unsererseits viel zu besprechen und er will sich unsere Elektro-Installation anschauen. 
Hoffentlich passt alles. Ich war die letzten 9 Werktage jeweils 10-13 Stunden auf Baustelle, Verena auch nicht viel weniger. Die Arbeit im eigenen Haus macht richtig viel Spaß, ich könnte da 24/7 arbeiten. Aber Leitungen wieder raus reißen und neu verlegen würde sicher weniger Spaß machen 😏
Zumal die Zimmerei am Dienstag schon anfangen will die Wände zu verschließen, d.h. es kommen Dämmmatten rein und Fermacell-Platten drauf. 

Aktueller Stand ist, dass wir mit den Leitungen "fast fertig" sind. Es fehlen noch ein paar wenige Leitungen, ein paar Detail-Arbeiten und dann geht's ans Dosen bohren. Eine Woche Urlaub hab ich noch. 

Entschuldigt bitte die schlechte Qualität der Fotos. Sind alle mit dem Handy aufgenommen und fast alle bei Nacht. 

Fotos der letzten 2 Wochen...

Lüftung:
Hier kommen z.B. die Rohre für die Küche vom Dachboden ins Kinderzimmer und gehen durch den Boden vom Kinderzimmer in die darunter liegende Küche. 2 Stück, weil die Küche einen relativ hohen Volumenstrom benötigt. Wir haben die Rohre einzeln montiert um sie voneinander zu entkoppeln, falls da mal was vibrieren sollte. Ist aber glaub im Nachhinein Quatsch. Besser zusammen bündeln und somit Platz sparen. 
Die Rohre auf dem Boden verschwinden später im Dämm-Estrich (nicht Heiz-Estrich). 


Im Bad war es etwas knifflig Kreuzungen mit (später kommenden) Wasser-Rohren zu vermeiden. Da in dem Bereich aber noch (gewollt) ein Vorbau davor kommt, wird es klappen. 

Hier sieht man unseren großen, gedämmten Spitzboden. Wie geplant, kann man bequem drin stehen. Die Lüftungsrohre liegen noch lose rum, Priorität haben erst mal die beiden Wohngeschosse. Das Quadrat am Giebel ist ein Ausschnitt für die Ansaugung der Lüftungsanlage. Der Spitzboden ist erfreulich groß und ein guter Keller-Ersatz. Hoffentlich bleibt nach Installation der ganzen Lüftungsrohre noch etwas Platz übrig 😉



Elektro-Installation:
Erster Urlaubs-Tag auf der Baustelle. Wir haben erst mal das ganze Werkzeug und Material verstaut, warmen Pausen-Raum eingerichtet, die Bautür notdürftig abgedichtet, ... und im Wohnzimmer ein paar Licht-Variationen ausprobiert. 
Hier ein LED-Stripe der, am zweiten Balken befestigt, in Richtung Außenwand strahlen soll, um indirektes Licht zu erzeugen. Das indirekte Licht funktioniert ganz gut. Aber es sieht etwas komisch aus, dass der äußere Balken-Zwischenraum extrem hell beleuchtet wird, während alle anderen dunkel bleiben. 

Senkrecht nach unten strahlende LED-Spots zwischen den Balken haben uns auch nicht so gut gefallen. Die schöne Sichtbalkendecke wird dabei zu wenig beleuchtet und wenn man hoch sieht, blenden die Spots. Auf dem Foto hält Verena einen Spot etwas unterhalb der Decke und leuchtet damit schräg nach oben in Richtung Decke. Das ergibt ein tolles indirektes Licht, das die Decke schön betont. Aber es blendet immer noch. 
Ich hab nun dieses Profil für LED-Stripes bestellt. Das würde perfekt in die Nut zwischen Gipsfaserplatten und Holzbalkendecke (auf dem Bild rot markiert) passen und könnte dann hoffentlich die Decke beleuchten ohne zu blenden. Wenn das auch nichts wird, sind unsere Ideen am Ende. Beim Thema Licht sollte man sich wahrscheinlich am besten mal professionell beraten lassen - aber dafür ist nun eigentlich keine Zeit mehr...  

Ab Tag 3 haben wir dann endlich Elektro-Leitungen verlegt. Es folgen ein paar Eindrücke. 


Das Bad
  
Schlafzimmer-Fenster. Die an den Rollos angeschlossene Leitung haben wir in Rohre verpackt, damit man die Rollos inkl. Leitung bei einem Defekt austauschen kann. In einer Abzweigdose an der rechten oberen Ecke vom Fenster wird die Leitung mit normalem NYM verbunden. 

Wahrscheinlich etwas unkonventionell: Wir haben die Zuleitungen in die Räume nicht direkt bis zum Verteiler gezogen, sondern die Strecken abgemessen, Kabel und Rohre passend abgelängt und dann erst mal im Raum wieder zusammen gerollt. Das haben wir gemacht, damit man nicht ständig über die am Boden verlaufenden Rohre stolpert und weil uns die ersten Tage gezeigt haben, dass wir öfter mal entscheiden eine Leitung doch nochmal anders zu legen... 😏

Ins Schlafzimmer gehen leider 6 Zuleitungen für Steckdosen, Licht, LAN, Licht vom darunter liegenden Esszimmer, zweimal Rollo. 



Das Badezimmer ist bereit für bis zu 8 Spots, von denen wir aber wahrscheinlich nur 6 benötigen werden. 

Verena hat das Wort Kabel"baum" wörtlich genommen und wunderschöne Bäume verlegt 😃
Auch hier wieder 6 Zuleitungen. LAN für nebenan liegendes Schlafzimmer, LAN für die darunter liegende Küche, LAN für das Zimmer selbst, Rollo, Steckdosen/Licht, Licht für die darunter liegende Küche. 



Hier kommen die ganzen Leitungen aus dem Erdgeschoss hoch ins Dachgeschoss. Zwei M32-Leerrohre gehen weiter in den Spitzboden. Eines für LAN, KNX, 1-Wire. Eines für Strom-Leitungen und Potentialausgleich. 


Noch ein paar Worte zur Elektroinstallation: 
 - Wir haben (fast) in jeden Raum 5x1,5² verlegt. Eine Ader mit Dauerstrom, 1-2 Adern sollen über KNX schaltbar werden. Im Dachgeschoss nutzen wir jeweils eine Ader für Licht. D.h. wir haben das Licht am Steckdosen-Stromkreis hängen. Separate Leitungen (und Stromkreise) für's Licht wären selbstverständlich zu bevorzugen. Das würde vielleicht 20€ mehr kosten und nur wenige Stunden Zeit. Problem ist eher der Platz, bei eh schon ca. 6 Zuleitungen pro Raum. Mal sehen wie schnell wir die Entscheidung bereuen. 
 - Einige Räume werden mit 24V-LEDs beleuchtet, die 24V kommen zentral vom Verteiler, aus einem 480W-Netzteil. Bei 24V gilt es den Spannungsabfall zu berechnen und zu berücksichtigen. Die meisten LEDs funktionieren nicht, wenn weniger als ca. 23V ankommen. Um den Spannungsabfall gering zu halten, empfiehlt sich eine Anbindung über 2,5². Nur bei kurzen Strecken oder wenig Leistung reichen 1,5². 
  + LED-Stripes
   o im Wohnzimmer
   o in der Küche
   o im Schlafzimmer
  + LED-Spots
   o in den Fluren
   o im Bad

Das ist die aktuelle Planung vom Verteiler. 
(Edit: 22.1.19: Die Pläne unten hab ich dann während des Verteilerbaus doch nochmal geändert und wesentlich detaillierter ausgeführt.)


Die KNX-Komponenten hab ich schon vor einigen Wochen alle bei Ebay und Ebay Kleinanzeigen eingesammelt, z.T. sehr günstig. Nur die LED-Controller musste ich neu kaufen. Und es fehlen noch einige Taster, da bin ich noch am sammeln. Vielleicht hat ja jemand welche günstig zu verkaufen? 😉
Edit 22.1.19: Die gebrauchten Verteiler-Komponenten hab ich später doch fast alle durch neue ersetzt. Sicherheit geht vor und ein Aktor war leider überhaupt nicht funktionsfähig. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen