Mittwoch, 7. März 2018

Neues vom Bau

Ich hab gar nicht so richtig bemerkt, dass der letzte Beitrag schon wieder 3 Wochen her ist... Momentan tut sich viel und die Zeit vergeht dementsprechend schnell. 
Auf unserer Baustelle hat sich einiges getan: 
  • Die Wände wurden gespachtelt und geschliffen
  • Strom wurde ins Haus gelegt
  • Der Zählerschrank ist aufgehängt
  • Die Wände sind gemalert
  • Der Estrich im OG wurde abgeschliffen
  • Bad, WC, Flur, Technikraum und Hauswirtschaftsraum sind gefliest
  • Die Badewanne ist eingebaut



Vom 14. bis 20.2. wurden die Wände in Q2-Qualität gespachtelt. Nochmal das ganze Haus richtig schön eingestaubt, bevor es jetzt Stück für Stück immer sauberer wird. 
Q2-Qualität bedeutet, dass nicht vollständig verspachtelt wird, sondern nur die Stöße der Gipsfaserplatten und größere Löcher/Dellen. Kleine Löcher oder Einkerbungen mitten auf der Platte werden nur mit gespachtelt wenn der Spachtler es zufällig sieht. Ein paar ganz kleine Macken sind jedenfalls noch übrig. Vielleicht hätten wir auch nur penibler hinterher sein müssen. Der Spachtler war aber auf der anderen Seite so nett, uns ein paar von uns falsch gefräste Löcher wieder zu schließen. Da wollten wir dann nicht wegen ein paar Löchlein meckern, die man genauso gut mit Farbe zutupfen kann. 
Außerdem hat man bei Q2 unterschiedliche Untergründe (Spachtelmasse und blanke Gipsfaser) zu überstreichen, was eine Farbe mit guter Deckkraft und etwas Struktur erfordert. Dazu später mehr. 

Am 20.2. kam mit dem Strom endlich der letzte unserer Hausanschlüsse ins Haus. Für den Hausanschlusskasten musste zum Brandschutz noch eine zweite Gipsfaserplatte auf die Wand geschraubt werden. Die sah auf unserer frisch gestrichenen Wand erst mal ziemlich bescheiden aus. Aber etwas Farbe bewirkt Wunder. Nach einem Anstrich schaut sie gar nicht mehr so schlimm aus. 
Was wir nicht wussten ist, dass Strom ins Haus legen bedeutet, dass der Baustromkasten draußen vom Netz getrennt wird. Im Haus waren weder Zähler noch Verteiler vorhanden, somit mussten wir uns erst mal für ein paar Tage an eine Außensteckdose unserer netten Nachbarn hängen. Aktuell hängen wir wieder am Baustromzähler, den wir zwischenzeitlich nach drinnen verlegt haben, da die Elektroinstallation im Haus noch nicht fertig ist. 

Der Fliesenleger hat am 19.2. angefangen und erst mal festgestellt, dass unser Estrich im Bad einen großen Buckel hat. Am Rand passte die Höhe, in der Raummitte war der Estrich bis zu 8mm zu hoch. Der Fliesenleger hätte die Ränder mit Spachtelmasse füllen können. Dann wäre aber der gesamte Boden 8mm zu hoch geworden und wir hätten eine Stolperfalle zwischen Flur und Bad. 
Die erlaubten Toleranzen für einen Estrich sind sehr hoch, daher hatten wir kurz Sorge, dass der Estrichleger das vielleicht gar nicht beheben wird. Aber, 3 Tage später ist er mit Schleifgerät und großem Staubsauger angerückt. Das Werkzeug auch zu benutzen hat noch etwas Überzeugungskraft unseres Fliesenlegers erfordert 😉Aber, als er dann mal angefangen hat, hat er auch gleich in den anderen Räumen noch ein paar kleinere Buckel abgeschliffen 👍 (kann allerdings passieren, dass er dafür eine Rechnung schreibt, wir lassen uns überraschen)
Mit unserem Fliesenleger sind wir insgesamt sehr zufrieden. Von Anfang an sehr sympathisch und auch handwerklich hat er fast überall gute Arbeit gemacht. Zwei kleine Mängel gibt es nun aber leider doch. Eine weiße Fliese hat einen schwarzen Kratzer, der sich nicht entfernen lässt. Die zugeschnittenen Eckschutz-Schienen wurden nicht entgratet, da haben wir zum Teil richtig scharfe Kanten bzw. abstehende Grate. 
Mit der Wahl unserer Fliesen sind wir letztendlich sehr zufrieden. Bad und Flur sehen richtig toll aus. Die beige Fugenfarbe zwischen den weißen Wandfliesen ist dagegen sehr gewöhnungsbedürftig. Da hätten wir auf klassisch grau gehen sollen. Mit der Höhe der gefliesten Wände bin ich mir auch noch nicht sicher ob mir das so gefällt bzw. wie man es vielleicht hätte schöner machen können. 
Die Farben wirken in natura etwas anders als auf den folgenden Fotos. 

Der Flur im EG

WC (Wandfliesen sind weiß)

Hier steht später mal die halbgewendelte Treppe

Flur EG



Dass die Stirnseite der Duschwand nur halbhoch gefliest ist, war geplant - gefällt uns jetzt aber trotzdem nicht. Da müssten wir nochmal nachfliesen lassen...


Last but not least haben wir im gesamten Haus die Wände malern lassen. Bzw. es sind alle Räume grundiert und alle Räume bis auf Bad, WC und HWR haben einen zweiten Anstrich bekommen. Dann ist leider die Farbe ausgegangen. Wir haben das für einen guten Preis machen lassen, weil wir sonst zu viel Zeit verloren hätten. 
Wir wollen in 4 Wochen schon einziehen und müssen bis dahin noch
  • die Elektrik fertig machen
  • die Holzdecke im Dachgeschoss streichen und montieren
  • die Böden spachteln, Vinyl und Parkett drauf kleben
  • Küche aufbauen
  • diversen Kleinkram, der sich auch ganz schön aufsummiert
  • umziehen 😉
Würden wir momentan, wie ursprünglich geplant, 4-5 Wochen Urlaub haben, wäre das alles schaffbar. Aber leider stecke ich auf der Arbeit grad in 2 dringenden Projekten und sollte am besten gar keinen Urlaub nehmen 😕 Nachdem wir die Eigenleistungen bis jetzt relativ entspannt angegangen sind, wird es jetzt also ein echt stressiger Endspurt. Insofern bin ich inzwischen sehr froh, dass wir das Malern vergeben haben. 
Nicht zufrieden sind wir mit der von der Zimmerei empfohlenen Lehmfarbe von Lesando. Dass sie natürlich und diffusionsoffen ist, ist schön und gut. Aber sie ist extrem teuer (insgesamt ca. 1.000€) und für den Preis hätte ich bessere Deckkraft erwartet. Unsere Maler haben viel mehr Farbe verbraucht als vom Hersteller angegeben - und trotzdem müsste man eigentlich noch ein drittes Mal streichen. Stellenweise sieht man noch die unterschiedlichen Untergründe durch. Kann allerdings auch sein, dass die Maler bei der Grundierung zu sparsam waren, da ist nämlich noch einiges übrig. 
Unser Lehmstreichputz von Kreidezeit, den wir im Technikraum verwendet haben, sieht jedenfalls besser aus. Der ist allerdings so rauh, dass man ihn in den Wohnräumen fast nicht verwenden kann. Es gibt von Kreidezeit auch normale Lehmfarbe, die kostet nur halb so viel wie die Lesando und hat vermutlich ungefähr die gleichen Eigenschaften. 
Auch ohne perfekt deckende Farbe, sieht das Haus mit gemalerten Wänden um Welten anders aus als vorher. So langsam wird's wohnlich 😊



Kommentare:

  1. Hat sich wirklich viel getan bei Euch und sieht echt schick aus. Wir haben uns gegen Fliesen entschieden und einen Holzboden genommen. Ich muss aber zugeben Eure Optik gefällt mir auch sehr gut.
    Ich kenne auch Dein Problem, wie hoch in den Bädern fliesen... Wir sind hier auch noch am überlegen, wir versuchen immer eine natürliche Kante zu finden (z.B. Fensterbank), bis zu der man Fliesen kann. Klappt aber leider nicht überall.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wollte ja auch keine Fliesen, aber jetzt bin ich ganz froh über unsere Wahl. Die Holzoptik-Fliesen sehen wirklich toll aus und auch die in Flur passen sehr gut.
      Natürliche Kante Unterkante Fensterbank kann ich dir nur zustimmen, würde mir im Nachhinein glaub auch besser gefallen. Kann mich aber auch täuschen, das lässt sich vorher nur schwer einschätzen.

      Löschen

Wenn du auf unserem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung sowie in der Datenschutzerklärung von Google.