Mittwoch, 9. Mai 2018

Nachtrag: Zweites Aufheizprogramm

Innerhalb von 3 Tagen wollten wir im März unsere Bodenbeläge verlegen. Daraus wurden dann leider 3 Tage an denen 3mal nur die Estrich-Feuchte gemessen werden konnte - immer mit dem Ergebnis, dass der Estrich noch zu feucht ist. Obwohl der Estrich 3 Monate nach Einbau längst hätte trocken sein müssen. 


Unser Bodenleger hat letztendlich festgestellt, dass die Pumpe der Fußbodenheizung wahrscheinlich zu niedrig eingestellt war - was vielleicht bedeutet, dass das Aufheizprogramm nicht richtig gelaufen ist. Zwar waren die eingestellten Temperaturen korrekt. Aber durch die geringe Pumpenleistung ist es möglicherweise nicht so (schnell) warm geworden, wie es hätte werden sollen. Von unserer Baufirma war während des Aufheizprogramms und während der Trocknungszeit leider niemand vor Ort, um nach dem Rechten zu sehen. Andererseits waren wir selbst täglich vor Ort und konnten (zumindest als Laien) nichts außergewöhnliches feststellen. Die Lufttemperatur war bis zu 38°C hoch, die Luftfeuchtigkeit mit um die 55% nicht auffällig hoch. 

Jedenfalls musste zur Trocknung des Estrichs ein zweites Aufheizprogramm durchgeführt werden. Diesmal nicht bis auf 55°C Vorlauf, sondern nur noch bis auf 40°C. Ansonsten hätte es an den bereits verlegten Fliesen zu Schäden kommen können. 

Anschließend war der Estrich endlich trocken genug und somit konnten im April unsere Böden (Vinyl und Parkett) verlegt werden. 
Das waren dann halt nochmal ca. 100€ Heizkosten, 4 Wochen Verzug bei den Böden und 3 extra Anfahrten für unseren Bodenleger. 


Leider haben wir im Wohnzimmer immer noch die feuchte Stelle und immer noch keine Idee woher sie kommt. Ich hatte und hab ja ein schlechtes Gefühl, wegen feucht überbauter Dämmung und Estrich. Aber auch das kann eigentlich nicht die Ursache sein, da beides ja nicht so feucht war, dass gleich irgendwo Pfützen entstehen würden. Der Bauleiter misst jetzt seit einiger Zeit alle 2 Wochen die Holzfeuchte an der Stelle. Die geht auch Stück für Stück runter, von 16 auf 15 auf 14 Prozent. Aber das ist zu langsam und liegt wahrscheinlich eher daran, dass wir zwischenzeitlich einen Ventilator davor gestellt haben. Sieht so aus als müssten wir doch den Boden aufschlagen lassen, um die Ursache zu finden.  

Kurzfassung zu unserem Abnahme-Termin: 
Das meiste wird behoben, darunter auch Dinge, die wir gar nicht gesehen haben und die vom Bauleiter selbst notiert wurden. Die fleckig gewordene Sichtbalkendecke und die rissigen Wände dürfen wir allerdings selbst neu malern 😖 Im Fall der Wände dürfte das einige Tage Aufwand für uns bedeuten, da nur punktuell nachstreichen zu keinem guten Ergebnis führt. Etwas Farbe bekommen wir als Ausgleich gratis. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf unserem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung sowie in der Datenschutzerklärung von Google.