Freitag, 6. Oktober 2017

Erdarbeiten Abschluss und Rechnung

Die Fertigstellung des Schotterbetts sowie der geschotterten Nebenflächen verlief sehr zuverlässig und problemlos. 

Kleines Ärgernis: 
Ich hab verpeilt, dass noch die Fundamente für den Carport rein müssen, was vor dem Schottern einfacher gewesen wäre. Für einen Bagger ist es aber natürlich kein großes Problem die Punkt-Fundamente durch den Schotter durch auszuheben. 

Etwas größeres Ärgernis: 
Die geschotterten Flächen sind etwas größer als vorgegeben, ca. 20cm in jede Richtung. Das kostet natürlich mehr und es sieht jetzt aus als würde auf unserem Grundstück kaum Grünfläche übrig bleiben (ein Teil des Schotters wird aber wieder von Mutterboden bedeckt).  
Obwohl jetzt schon Unmengen an Schotter drin liegen, müssen auf die Nebenflächen leider weitere 24cm Schotter aufgebracht werden um auf Geländehöhe abzgl. Pflaster zu kommen. 

Großes Ärgernis: 
Die Rechnung. Viel höher als erwartet. Ohne Erklärung der Berechnung und ohne Lieferscheine. Nach kurzem Anruf waren innerhalb eines Tages eine bemaßte Skizze, Lieferscheine für den Schotter und eine deutlich reduzierte Rechnung im Briefkasten. 
Daraus wurde dann ersichtlich weshalb die Rechnung ca. 3.000€ höher ausfiel als erwartet. Ca. 2.000€ sind durch einige Rechenfehler, alle zu unserem Ungunsten, entstanden. Die haben wir bei einem persönlichen Gespräch geklärt und dann natürlich gemindert bekommen. Weitere ca. 1.000€ kommen daher, dass mehr Fläche geschottert wurde als beauftragt. 

Wer es auf Streit anlegt, was uns nicht liegt, hätte wahrscheinlich nur das in Auftrag gegebene Maß bezahlt. Schließlich können wir nichts dafür wenn der Baggerfahrer mehr raus baggert als beauftragt. Sich um 2.000€ zu verrechnen, ob bewusst oder unbewusst, ist auch keine Lappalie und so mancher würde hier bestimmt den Namen der Firma nennen. Aber es ist momentan bekanntermaßen schwierig überhaupt Handwerker zu bekommen und auf die Erdbau-Firma werden wir noch ein paar mal angewiesen sein. 

Das waren nervlich mal wieder sehr anstrengende Tage. 






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf unserem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung sowie in der Datenschutzerklärung von Google.